Montag, 13. Juli 2015

[Montagsfrage] Hast du, nachdem du eine Buchverfilmung gesehen hast, beim Lesen eines Buches die Schauspieler im Kopf oder die Figuren wie du sie dir vorstellst?

http://buch-fresserchen.blogspot.de/2015/07/montagsfrage-hast-du-nachdem-du-eine.html
Hast du, nachdem du eine Buchverfilmung gesehen hast, beim Lesen eines Buches die Schauspieler im Kopf oder die Figuren wie du sie dir vorstellst?

Es gibt bei mir zwei Möglichkeiten:
Entweder ich sehe den Film vor dem Buch: Da gefällt mir der Film meistens ziemlich gut (z.B. City of Bones). Aber sobald ich das Buch dazu lese, stelle ich mir auch die Schauspieler dabei vor, was bei guter Besetzung nicht zwangsweise schlecht ist. Harry Potter hatte ich als Kind im Fernseher gesehen und ich habe es abgöttisch geliebt. Entgegen einiger anderer Meinungen finde ich den bis zum vierten Teil optimal besetzt. Die Bücher waren sogar noch besser. Aber ab dem fünften Band hab ich mich bemüht mir Harry wieder mit längeren, verwuschelten Haaren vorzustellen (der Kurzhaarschnitt in den Filmen hat mich da genervt).
Die andere Möglichkeit ist es, den Film nach Lesen des Buches zu sehen. Das hasse ich meistens. Ich hab z.B die Twiligt-Reihe verschlungen, sie jahrelang meine Lieblingsreihe genannt und davon geschwärmt. Und dann kam der Twilight-Film-Boom mit Drogenblick-Bella und Way-too-old-looking-Edward. Der Film war einfach überall. Ich habe ihn nichtmal komplett angesehen aber er wurde derart gehyped. Mir persönlich hat das die Bücher absolut zerstört. Ich kann sie jetzt nicht mehr lesen ohne dabei an das "dezent" gelangweilte Gesicht von Mrs Stewart zu denken. Um die Verfilmungen der Edelsteintrilogie mach ich deswegen auch einen großen, großen Bogen (Ich liebe diese Bücher <3).
Also: Ja. Buchverfilmungen haben eine große Auswirkungen auf mein Kopfkino beim Lesen. 

maniacbookcat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen